Dänemark 4

Die nicht gekaufte Postkarte. Wenigstens hat Herr Meier ein Foto davon gemacht 😉

Dänemark – Ostseeseite. Der Strand bei Jerup. Hier hatten wir Quartier bezogen. Ein abendlicher Spaziergang. Welche Ruhe! Überhaupt nicht zu vergleichen mit unserem Scharbeutz an der Lübecker Bucht.

Abendstimmung. Seebrücke auf dänisch 😂 Aber was will man mehr am Meer?

Gleiche Ecke, anderer Tag: Vielerorts kann man mit dem Auto direkt an den Strand fahren. Klappstuhl raus und einfach nur die Seele baumeln lassen. So in dieser Form in Deutschland? Ich wüsste nicht wo 🤔

Der Ausflug durfte natürlich nicht fehlen: Die tilsandede Kirke / die versandete Kirche. Aufgrund der damals noch wandernden Düne wurde das Kirchenschiff 1805 abgerissen, nur der Kirchturm blieb erhalten und kann heute besichtigt werden.

Frederikshavn. Die nächst größere Stadt an der Ostseeküste im Norden. Von der Größe her ist sie vergleichbar mit unserer Ostholstein-Kreisstadt Eutin. Pi mal Daumen, wie Herr Meier sagen würde. Bei einem Bummel durch die Fußgängerzone das: Hier gibt es DANMARKS BEDSTE ROMKUGLE. Ich liebe Rumkugeln!

Also rein in den Laden: Beim Anblick der Preise für den Wein schwante mir schon Böses …

… aber egal: Zwei Stück, 35 DKK, knapp 5 Euro. Lecker waren beide, besonders hübsch fand ich jedoch die linke wegen der Tour de France, die ersten drei Etappen verliefen Tage zuvor durch Dänemark 🚲🚲🚲

Aalborg. Mit über 100.000 Einwohnern eine der größeren Städte Dänemarks. Wer ganz in den Norden will oder aus dem Norden kommt, fährt höchstwahrscheinlich bei Aalborg über den Limfjord. Ein Abstecher in die Stadt lohnt sich. Auch hier ist mir aufgefallen, dass es scheinbar stressfreier zugeht und alles irgendwie sauberer wirkt als bei uns.

Letzter Stopp in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks und von daher in etwa vergleichbar mit Kiel. Eigentlich wollten wir ins Freilichtmuseum Den Gamle By, aber bei den Eintrittspreisen, auch weil wir nicht den ganzen Tag Zeit hatten, haben wir das gelassen und sind stattdessen nebenan durch den Botanischen Garten spaziert. Eintritt: 175 DKK, knapp 25 Euro. Zum Vergleich: im Freilichtmuseum Molfsee bei Kiel kostet der Eintritt 10 Euro pro Person. Dennoch: Mich hat überrascht, für was man in Dänemark alles NICHT bezahlen muss. In Deutschland kaum vorstellbar. Wenn ich beispielsweise als Einwohnerin der Gemeinde Scharbeutz in der Nachbargemeinde Timmendorfer Strand an den Strand gehen möchte, muss ich das Sommerhalbjahr dafür bezahlen, von den horrenden Parkgebühren ganz abgesehen. Nein, es gibt vieles, was mir in Dänemark besser gefallen hat und die nächste Tour lässt bestimmt nicht wieder drei Jahre auf sich warten.

Zum Bild: Entstanden am Eingang zum Botanischen Garten. Motorcykler ist klar, aber Knallerter? Google hilft: Mopeds 🛵😂 Das waren 4 mal 10 Bilder von über 1.100, die auf unserer Rundreise entstanden sind. Damit will ich es erst einmal bewenden lassen. Vielleicht später mal mehr 🤔

Dänemark 1 | 2 | 3 | 4

Frau P. No 7 – bis zum nächsten Mal 📸 | Archiv📜